Der Fachbereich Kultur Marzahn...

Sie sind hier

... einem Marzahn-Hellersdorfer Gespräch zur Geschichte unter dem Titel: Nachgemachte Gesellschaftsspiele in der DDR - Vortrag mit Lichtbildern von Dr. Martin Thiele-Schwez (Medienwissenschaftler).

Was war das beliebteste Brettspiel in der DDR? "Es mag Monopoly gewesen sein und das, obwohl es das Spiel eigentlich gar nicht gab", antwortet Dr. Martin Thiele-Schwez. Über Jahre erforschte er die Spielekultur der DDR und richtete den Blick insbesondere auf das Phänomen handgefertigter Brettspiele. Neben dem Klassiker Monopoly fanden sich Malefiz, Heimlich & Co., Sagaland und viele weitere bundesrepublikanische Brettspiele auf den heimischen Stubentischen der DDR - allerdings nicht im Original, sondern in Form handgefertigter Nachbildungen. Diese in Marke Eigenbau gefertigten Spiele verraten uns noch heute so Einiges über die Lebensqualität der DDR. Welche Spiele wurden kopiert? Aus welchen Materialien? Wie wurde Inhalt und Spielmechanik verändert? Woher kamen die Vorlagen Und was sagte eigentlich die Stasi über die z. T. auch politischen Nachbildungen? Diese und weitere Fragen bespricht Dr. Thiele-Schwez und zeigt zahlreiche Bilder der liebevoll gestalteten Nachbildungen.

Diese Veranstaltung des Fachbereichs Kultur Marzahn-Hellersdorf findet am Mittwoch, 11. März 2020 um 18.00, Uhr im Bezirksmuseum Marzahn-Hellersdorf (Haus 1) in Alt-Marzahn 51 statt. Der Eintritt ist frei.

Ansprechpartner: Bezirksmuseum Marzahn-Hellersdorf (Dorothee Ifland, Museumsleiterin), Tel. 030 / 54 79 09 21 oder E-Mail [email protected].

Weitere Informationen zur Kultur in Marzahn-Hellersdorf unter http://www.kultur-marzahn-Hellersdorf.de/