Ferienauftakt der Spielplatzinitiative...

Sie sind hier

Ferienauftakt der Spielplatzinitiative Marzahn e.V. auf dem ASP an der Ahrensfelder Chaussee !

Ein märchenhafter Ferienauftakt war versprochen worden und wer Matthias Bielor kennt, der weiß, daß er seine Ankündigungen auch in die Tat umzusetzen versteht. Trotz corona-bedingter Einschränkungen waren zahlreiche Kinder, Jugendliche und Eltern sowie viele ehrenamtliche Helferinnen und Helfer seiner Einladung gefolgt und haben sich von den Akteuren "märchenhaft" verzaubern lassen. Am letzten Schultag ging ab 14.00 Uhr auf dem ASP Marzahn West an der Ahrensfelder Chaussee "die Post ab". Fabelwesen wie "Dederon" und "Polyester" stritten sich um das neue Mehrzweckgebäude "Akari", das wegen der Corona-Pandemie noch nicht offiziell eingeweiht werden konnte. Immerhin haben es sich interessierte Besucherinnen und Besucher nicht nehmen lassen, an einer kurzen Führung teilzunehmen. Wie zu erfahren war, wird die feierliche Einweihung im Monat Juli 2020 erfolgen. Auf dem Gelände wurde inzwischen gespielt, musiziert, getanzt, gesungen, gebastelt, am Lagerfeuer Stockbrot gebacken, auf den Pferden des "Spielewalds Eiche" geritten sowie auf einem Elektromobil mehr oder weniger turbulent der Platz erkundet.

Besonders hervorzuheben war die Einleitung der Sängerin Natalie Lombe aus Sambia, die in einem einfühlsamen Statement an den Mord des schwarzen US-Bürgers George Floyd erinnerte. Dafür und auch für ihren Gesangsvortrag erhielt sie gemeinsam mit ihrem Gitarristen Anerkennung und viel Beifall. Trommelnde Kinder und Jugendliche sowie drei stimmgewaltige Sängerinnen wurden ebenfalls mit sehr viel Applaus bedacht. Weitere Attraktionen folgten und auch regionale Politiker waren vor Ort und in regem "Smalltalk" vertieft.

Sommerferien, die so beginnen, können eigentlich - trotz coronavirus bedingter Einschränkungen - nur vergnüglich und erholsam werden. Das wünscht allen Kindern, Jugendlichen und Bewohnerinnnen und Bewohnern des Stadtteils Ihr Kiezredakteur Rolf A. Götte.

Und immer daran denken: Wachsam und gesund bleiben !

Der Kiezredakteur hat sich bemüht, Kinder und Jugendliche meist von hinten abzulichten und bittet um Verständnis, wenn ihm das nicht immer gelungen sein sollte.