Hinweise

Nach über 20 Jahren Förderung endet die Zeit des Quartiersmanagements im Stadtteil Marzahn NordWest zum 31.12.2020.
Diese Seiten dienen daher als Archiv und werden nicht mehr aktualisiert: [ zum letzten Bericht ]
Aktuelle Informationen zu BENN (Berlin entwickelt neue Nachbarschaften) finden Sie hier [ BENN ]

Archiv

Sie sind hier

Nach über 20 Jahren Förderung endet die Zeit des Quartiersmanagements im Stadtteil Marzahn NordWest zum 31.12.2020

Marzahn NordWest wurde 1999 in die Förderung des Programms „Soziale Stadt“ (heute „Sozialer Zusammenhalt“) aufgenommen. In den letzten zehn Jahren war die „Kiek in“ – Soziale Dienste gGmbH mit der Steuerung des QM-Verfahrens durch die Senatsverwaltung und Bezirksamt beauftragt.

Trilogie weihnachtlicher Vorfreude!

BENN (Berlin Entwickelt Neue Nachbarschaften, der Kinderkeller des Kulturhochhauses Marzahn und sowie die Gemeinschaftsunterkunft für Flüchtlinge an der Wittenberger Straße hatten in der Adventszeit auf dem Abenteuerspielplatz der Spielplatzinitiative Marzahn e.V. an der Ahrensfelder Chausse 26 kooperiert, um den anwesenden Kindern weihnachtliche Vorfreude zu bieten.

Der Kiezredakteur verabschiedet sich aus organisatorischen Gründen ...

... bereits am heutigen Tag mit seinem letzten Kiezbericht von den Bewohnerinnen und Bewohnern des Stadtteils Marzahn NordWest. Wie allgemein bekannt ist, endet am 31.12.2020 die zweijährige Verstetigungsphase des Quartiersmanagements und das Quartiersbüro Marzahn NordWest wird nach zwei Jahrzehnten (als Träger des Projekts fungiert die Kiek in Soziale Dienste gGmbH) wird die Tätigkeit einstellen.

Zum 3. Advent wünscht der Kiezredakteur ...

... den Bewohnerinnen und Bewohnern von Marzahn NordWest trotz aller coronabedingter Einschränkungen weiterhin eine besinnliche Einstimmung auf das bevorstehende Weihnachtsfest. Möge sich das traditionell bedeutendste Ereignis eines jeden Jahres auch 2020 für Sie so gestalten lassen, daß es dennoch in warmherzig-friedvoller Erinnerung bleiben wird. Das wird sicher schwer genug und überaus belastend werden; zwingt doch die Coronapandemie den Bürgerinnen und Bürgern eine völlig andere Advents- und Weihnachtszeit auf.

Seiten