Kiezberichte

Sie sind hier

News aus dem Atrium des Havemann-Centers und dem Vita-Haus !

Bereits im März wurde gemeldet, daß im Havemann-Center ein neuer Friseursalon seine Pforten öffnen wird. Weiterhin hat vor wenigen Tagen im Atrium des Havemann-Centers das "Dax-Sport Berlin", ein spezielles Geschäft für Kampfsportartikel, Textilveredelung. Medaillen, Pokale usw., seine Verkaufs- und Beratungstätigkeit aufgenommen. Bei "Eis Carmen" kann neben dem seitherigen Angebot samstags ab 14.00 Uhr zu Musik der 60-er, 70-er und 80-er Jahre getanzt werden.

2. ASA-Treffen am 3. April 2019 !

Neun interessierte Bewohnerinnen und Bewohner trafen sich zum 2. Treffen des "Alternativen Stadtteil Aktivs (ASA Marzahn Nord-West)" in der "Golferia Berlin" in der Wittenberger Straße 50. Nach der Begrüßung beanstandete Fritz Gläser mehrfach den unzureichenden Inhalt des Kiezberichts über das 3. Treffen des Bürgergremiums am 28. März 2019 im STZ "Kiek in" in der Rosenbecker Straße 25/27. Der Kiezredakteur Rolf A. Götte hat in diesem Zusammenhang keine zusätzlichen über seinen Bericht hinausgehende Anmerkungen abgegeben.

Der Einladung des Marzahn-Hellersdorfer Wirtschaftskreises e.V. ...

... und der "Arbeitsgruppe Gewerbe" waren am 2. April 2019 sechzehn Personen in das Quartiersbüro gefolgt. Zum Thema "Was können Handel und Gewerbe im Kiez bewegen?" bemühte sich Dr. Klaus Teichmann unter der Feststellung, daß ein lebenswerter Kiez einen leistungsstarken Einzelhandel und aktive Dienstleistungen benötigt, in einem fundierten Grundsatzreferat um die Fragen zum gesamtbezirklichen Marzahn NordWest-Standort für Handel und Gewerbe, um etwaige Entwicklungspotentiale und mit welchen Aktionen die Gewerbetreibenden vorgehen können.

"Sind Rentner steuerpflichtig?" war das Thema ...

... des "Gemeinsam statt einsam"-Themenfrühstücks am 4. April 2019 in der Heinrich-von-Kleist-Bibliothek in der Havemannstraße 17 A, 12689 Berlin (Marzahn NordWest). Die Steuerungsrunde um Karin Grunwald, die sich durch Marina Georgi leider entschuldigen lassen mußte, hat damit "einen Finger auf die Wunde gelegt"; zumindest ließ es die große Zahl an Besucherinnen und Besuchern erwarten.

Seiten